Eurasier-Seite Bella Luna vom Tal der Raben

Im neuen Rudel bei  Werner & Inge am 08. April 2003

Wir waren 11 Geschwister, als wir am 11. Februar 2003 das Licht der Welt in Scharnstein/Österreich erblickten. Im Hause von Prof.Dr. Kurt u. Rosemarie Kotrschal. Das ist natürlich eine "erste Adresse" in Eurasier-Kreisen, und ich schätze mich glücklich, im Wohnzimmer des Leiters der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle und Präsidenten des ECA (Eurasier Club Austria) geboren und aufgewachsen zu sein. Wir waren 4 Tage alt, als uns ein Fernsehteam vom ORF filmte und über unsere Geburt berichtete. Weil wir so viele Geschwister waren und Mama Briska ihre Mühe hatte, uns alle satt zu bekommen, durften wir ab dem 2. Tag noch zusätzlich aus der Flasche nuckeln. Überhaupt wurde alles für uns getan, damit  wir als gesunde und muntere Welpen aufwachsen konnten. Als wir mit 14 Tagen die Augen öffneten und dann anfingen aus der Wurfkiste zu krabbeln, wurde einfach ein Maschendrahtzaun im Wohnzimmer um die Möbel gezogen. Toll war: Wir durften immer im Wohnzimmer bleiben und bei schönem Wetter auch mal ab und zu zum Spielen und Toben nach draußen gehen. So sind wir also unter idealen Bedingungen aufgewachsen. Am 08. April war ich genau  8 Wochen alt. An dem Tag musste ich leider meiner Mami Briska, meinen lieben Geschwistern und den tollen Menschen, die mich so liebevoll aufgezogen haben, "auf Wiedersehen" sagen. Ein neues Rudel wartete auf mich: Inge und Werner in Deutschland. Ich habe nun meinen Hauptwohnsitz im Rheinland, nicht weit von der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn.
Hier geht es zu den
Welpenfotos von meiner Kinderstube.

Meinen ersten Menschen, der Familie Kotrschal, werde ich mein Hundeleben lang dankbar sein für all' die fürsorgliche Liebe und gute Pflege, die ich in meinen ersten Lebenswochen erfahren durfte. Mein neues Menschenrudel schließt sich diesem Dank an - voller Freude, einen so hervorragend sozialisierten Hund  bekommen zu haben.


Heute, am 08. April 2003,  ist irgendetwas anders als sonst. Am Morgen band Rosemarie mir so ein rotes Band um den Hals. So etwas hatten vorher auch schon ein paar meiner Geschwister um den Hals bekommen, und die sind alle nicht mehr da. Ob ich wohl auch heute meine geliebte Mutter Briska verlassen muss? Oder was kommt jetzt auf mich zu? Ich harre der Dinge und genieße erst einmal jede Stunde, die ich mit meiner Mutter und den verbliebenen Geschwistern verbringen darf...

Um 14.30 h hieß es dann heute für mich Abschied nehmen von meiner geliebten Mutter u. meinen Geschwistern  im Salzkammergut. Zwei Menschen waren gekommen. Ich erkannte sie wieder - sie hatten mich vor 3 Wochen schon einmal recht lange auf den Arm genommen und schienen mich damals besonders zu mögen. Ich habe mir noch einen kräftigen Schluck Muttermilch gegönnt, meine Geschwister abgeküsst und dann kam der ganz traurige Moment, wo ich meiner geliebten Menschenmutti Rosemarie Kotrschal  good bye sagen musste. Als ich die Tränen in ihren Augen sah, hätte ich am liebsten mitgeweint.  Wir hatten uns doch so gern! Ich habe ihr versprochen, dass ich mich wieder melde und sie immer auf dem Laufenden halte, wie es mir geht.
Dann trug mich dieser fremde Mann, der sich mir als neues Herrchen vorstellte und sich Werner nannte, in ein Auto. Er setzte sich mit mir auf den Rücksitz. Die Frau, die Inge hieß und mein neues Frauchen werden soll, ging ans Steuer, und dann ging es schaukelnd und mit seltsamem, ungewohntem Geräusch auf die Reise. Ich kuschelte mich an Werners Bein und schlief. Ich spürte seine Hand auf meinem Fell und fühlte mich irgendwie geborgen, auch wenn alles neu und fremd war. Plötzlich wurde mir ganz übel, und ich kotzte ihm auf die Hose. Geduldig wischte er alles mit einem Handtuch weg. Nach einer Stunde wurde es auf einmal leise, die Türen gingen auf und schwupp, sass ich im Gras. Das kannte ich schon. Deshalb habe ich mich auch gleich hingesetzt und gepinkelt. "Braver Hund", hörte ich. Dann ging die Fahrt weiter. Nach 2-stündiger Autofahrt  kamen wir um 16.30 h in Kössen/Tirol an. Werner erzählte mir, dass wir ja eigentlich ins Rheinland müssten, aber eine so weite Reise habe man mir nicht gleich bei der ersten Autofahrt zumuten wollen. Wie rücksichtsvoll! Also waren wir nun in Tirol.
Ich habe gleich den Garten inspiziert und mein erstes Geschäft auf dem Rasen erledigt. Mein Herrchen hatte eine unglaubliche Freude darüber und hat mich in den höchsten Tönen gelobt.
Dann habe ich erst einmal innen meine neue Höhle untersucht und gleich mein neues Spielzeug gefunden. Gespielt habe ich auch sofort.
Ich tat so, als sei ich schon zu Hause. Tapfer war ich. Ich habe nicht geweint, obwohl ich natürlich mein bisheriges Rudel vermisst habe.
Nach dem Spielen habe ich gefressen. Dann ging es wieder nach draußen und wieder diese Freude bei meinem neuen Herrchen, als ich einen wunderschönen Haufen in den Garten machte. Nun liege ich neben meiner Wasserschüssel und schlafe, während Werner das niederschreibt, was ich ihm vorher diktiert habe.

Ein paar Fotos haben wir auch schon geschossen:


Es geht los zur Luna-Abholfahrt ins Salzkammergut.
Im Garten liegt Schnee

Ich gebe derweil meinem Brüderchen einen Abschiedskuss...


Bei Mama Briska gibt's noch einen letzten Drink ....

und da hat Inge  mich schon auf dem Arm -
   
           


 ich bin angekommen in Tirol...


... zeige meine schöne blaue Zunge und möchte gleich spielen...

 


ok - das Spielzeug ist gut!

   

     
   

Hier bin ich schon 8 1/2 Wochen
und habe eine weite Reise ins Rheinland hinter mir...

     
 
10 Wochen (auf Bild klicken)


10 1/2 Wochen 26.04.03
(auf Bild klicken)

     
   

11 Wochen

     
           


11 1/2 Wochen am 04.05.03

         

 

zurück 

             zur Foto-Galerie

Home